Bauherr

Seite:   < | 1 | 2 | > Gesamten Beitrag auf einer Seite anzeigen

Es fing eine Leich’ an.

Es gibt schon seltsame Koinzidenzen: In dem Moment, als Frida und Claudia am Gründonnerstag, dem 5. April 2007, aus dem Auto stiegen, um das weissehaus zu besichtigen, begann auf dem nahe gelegenen Friedhof eine Beerdigungszeremonie. Oder, mit Fridas Worten: “Es fing grad’ a Leich’ an.” Der Posaunenschor spielte, die Sonne schien. Ein gutes Zeichen? Für Frida schon, sie signalisierte mir gleich beim ersten Rundgang hundert Prozent Zustimmung: das oder keins. Nun finde ich, dass solch erheblichen Entscheidungen der reiflichen Überlegung bedürfen. Fridas regelmässige Zustandsbefragungen ergaben zunächst unentschiedene fünfzig Prozent, mit den Wochen rang ich mich dann durch auf neunzig. Und für die letzten zehn – Bauch, sag was! Gekauft. Zum Glück, denn Makler und Eigentümer wurden langsam ungeduldig und drängten auf eine Entscheidung.

Die nichtalte Dame.

Apropos Eigentümer: Vor der Besichtigung hatten wir aus unerfindlichen Gründen die Vorstellung, die Besitzerin sei eine alte Dame. Nun, die erste Begegnung mit ihr war dann doch eine gehörige Überraschung, ist sie doch jünger als ich! Hätten wir’s gewußt, hätten wir in den Telefongesprächen vorab anders agiert? Unsere schriftliche “Bewerbung” anders formuliert? Hätte sie uns dann in die engere Wahl genommen? Hätten wir je den Kaufvertrag am 3. Juli 2007 unterschrieben?

Seite:   < | 1 | 2 | > Gesamten Beitrag auf einer Seite anzeigen